WASG - Wahlalternative Arbeit & soziale Gerechtigkeit - Kreis Borken
Home > Aktuelles

Aktuelles

Pressemitteilung

Bocholt, 28.01.07

WASG-Kreismitgliederversammlung stimmt sich auf neue Partei ein – Solidaritätserklärung für gefeuerte 19 Redakteure und Mitarbeiter bei der Münsterschen Zeitung

Jürgen Klute erklärte hervorragend und engagiert den Mitgliedern und Gästen, wie der Parteineubildungsprozess so langsam Form annimmt.

Bocholt / Kreis Borken. Der Kreisverband Borken der Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit (WASG) hatte am Wochenende zu einer Kreismitgliederversammlung in das Bocholter Kolpinghaus eingeladen, an der neben einigen Gästen auch der Herner Sozialpfarrer und das Bundesvorstandsmitglied Jürgen Klute teilnahmen. Klute war eigens zum Thema „Parteineubildungsprozess“ gekommen: „Wir brauchen eine gemeinsame neue linke Partei, um erfolgreich gegen soziale Ungerechtigkeiten und weitere Verschlechterungen besonders in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitikpolitik durch die neoliberale Politik auf allen Ebenen anzugehen.“ Der Zusammenschluss aus WASG und Linkspartei zu einer neuen großen linken Partei sei bereits im Sommer diesem Jahres geplant, sofern die Abstimmung unter den Mitgliedern positiv ausfällt. Darüber hat aber niemand im Saal Zweifel, im Gegenteil. „Gehe es nach mir, wäre der Zusammenschluss bereits längst vollzogen, sagte ein Teilnehmer und stieß dabei auf Zustimmung. Einstimmig Zustimmung fand zudem auch der Antrag, wonach der Kreisvorstand hinsichtlich der Parteineubildung unter öffentlicher Beteiligung der Mitglieder bis Mai diesem Jahres die Vorbereitungen einer Offensive zur Gründung mehrerer Stadt- und Ortsverbände sowie die Neuwahl des Kreisvorstandes im Kreis Borken vornehmen soll.

Beraten und Beschlossen wurden auch über Anträge zur Gleichbehandlung der Geschlechter und über einen Zusatz des Namens der neuen linken Partei. Alle Anträge gehen an die Landes- und Bundesparteitage, die im März stattfinden werden. Der WASG-Kreisvorsitzende, der Bocholter Rainer Sauer, wurde in geheimer Abstimmung einstimmig als Delegierter für den Bundesparteitag gewählt. Sein Stellvertreter ist Rudi Gems.

Mit Nachdruck will die WASG für eine Teilnahme an der Anti-Atomkraft-Demo am Samstag, 03.Februar, um 11.00 Uhr auf dem Prinzipalmarkt in Münster werben. Interessierte können sich zur gemeinsamen Fahrt nach Münster bei Rudi Gems (Tel. 02871-182963 oder im Internet unter www.wahlalternative-bocholt.de) melden. Außerdem plant die WASG zur Forderung eines gesetzlichen Mindestlohnes „Alternative Stadtführungen“, vermutlich in Ahaus, Borken, Bocholt, Gescher, Gronau und Isselburg. „Lohndumpingbetriebe sollen so öffentlich besucht und beim Namen genannt werden“, sagte Sauer.


Mit harten Worten beschäftigte sich die Kreismitgliederversammlung auch mit der Münsterschen Zeitung und deren Verleger Lensing-Wolff, der nach Information der WASG in der vorletzten Woche 19 Redakteure und Mitarbeiter in eiskalter Manier durch Rauswurf freigestellt hat. In der Solidaritätserklärung an die Beschäftigten heißt es: „Wir unterstützen euch im Kampf für den Erhalt der Arbeitsplätze und der Redaktion. Bei annähernd 5 Millionen Arbeitslosen kann und muss es um den Erhalt eines jeden einzelnen Arbeitsplatz gehen. Euer Kampf ist daher zu begrüßen und die richtige Antwort auf das bewusste Programm zur Arbeitsplatzvernichtung und Outsourcing durch Lensing-Wolff, das nicht den Menschen, den ArbeitnehmerInnen und den Lesern, sondern einzig der Profitvermehrung dient, während die Betroffenen unter die Räder geraten.“ Mehr Informationen im Internet unter www.wahlalternative-bocholt.de

Hinweis an die Redaktion: Auf dem Foto ist Jürgen Klute zu sehen, s. Bildmitte. Dieses darf gerne veröffentlich werden.

Mit besten Grüßen

Rainer Sauer
Arbeit und soziale Gerechtigkeit - Die Wahlalternative (WASG)
Vorsitzender des Kreisverbandes Borken

Rainer Sauer
46397 Bocholt
Im Osteresch 21b
Tel.: 02871-183535
Handy: 0175-2044447
E-Mail : webmaster@sauersseite.de
Klick mal an: www.wahlalternative-bocholt.de

Mitmachen & weitersagen: Online-Unterschriftenaktion unter www.rettet-den-bocholter.de