WASG - Wahlalternative Arbeit & soziale Gerechtigkeit - Kreis Borken
Home > Positionen > Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit darf keine Ware werden

Gesundheit ist ein für die Existenz des Menschen unverzichtbares Gut, das nicht dem Spiel der Kräfte des Marktes und den finanziellen Möglichkeiten des und der Einzelnen überlassen werden darf. Die so genannte Kostenexplosion im Gesundheitswesen ist eine der Lügen, mit denen neoliberale Systemänderungen durchgesetzt werden sollen. Der Anteil der Ausgaben zur Gesundheitsversorgung am Bruttosozialprodukt ist seit über 20 Jahren konstant. Das Geld für eine gute Gesundheitsversorgung fehlt, weil die hohe Erwerbslosigkeit und der Ausbau von Minijobs und anderer Niedriglohn-Arbeitsverhältnisse zu immer weniger Einnahmen führen und weil die private Macht von Pharmaindustrie, Ärztevereinigungen und Versicherungsgesellschaften sich fast ohne Kontrolle am Leid anderer Menschen bereichern kann.

Unsere Forderungen:

  • Rücknahme der Praxisgebühr und aller anderen Zuzahlungs- und Selbstbehaltsregelungen
  • Verteidigung des paritätisch finanzierten Umlagesystems und Ausbau zu einer Bürgerversicherung, in die alle Bevölkerungsgruppen und alle Einkommensarten einbezogen werden
  • Abschaffung der Versicherungspflichtgrenze, deutliche Anhebung der Beitragsbemessungsgrenzen und letztlich ihre Abschaffung
  • Ausbau von Polikliniken und integrierter Versorgung
    Neuordnung der Vergütungssysteme im Medizinbereich und Einführung einer Positivliste für Medikamente
  • Stärkung der PatientInnen- und Beschäftigtenrechte im Gesundheitswesen