Proteste DRK

WASG unterstützt Proteste der DRK Maßnahmenteilnehmer und Beschäftigte

Rund 250 Betroffene gingen gegen die Rotstiftpolitik der Bundesregierung auf die Straße.

Die Bundesregierung kürzt und streicht was das Zeug hält: Pendlerpauschale, Kindergeld, Eingliederungshilfen für Langzeitarbeitslose und, und, und. Die Betroffenen machen aber jetzt mobil – und das mit Erfolg. In Borken gingen am Mittwoch (29. Juni) rund 250 Maßnahmenteilnehmer und Beschäftigte des DRK auf die Straße, um gegen weitere massive Kürzungen bei Qualifizierungs- und Beschäftigungsmaßnahmen zu demonstrieren. Unter ihnen auch eine kleine Delegation des WASG Kreisverbandes Borken. „Ich überbringe Grüße der WASG und der Linkspartei und wir erklären uns mit euch solidarisch“, so Rainer Sauer, der zu Beginn der Protestaktion zu den Teilnehmern auf dem Borkener Marktplatz sprach und für eine andere Politik warb. Auch gegenüber den Organisatoren und Betriebsrat wurde ausdrücklich erklärt, dass die WASG und die Linkspartei jederzeit Unterstützung gewähren werden.